Dramatisches Ensemble inszeniert „Dinner für Spinner“

Stückvorstellung für das Novemberstück

olli alex
Regieteam: Alexander Neumann & Oliver Böckh

 

Letztes Jahr waren sie noch als „Mushnik und Sohn“ auf der Bühne zu sehen, in diesem Jahr werden sie hinter bzw. vor der Bühne das Szepter in die Hand nehmen: Bei der diesjährigen Novemberproduktion des Dramatischen Ensembles (DE) Nördlingen übernehmen Alexander Neumeier und Oliver Böckh die Regie. Der DE-Beirat sowie der DE-Vorstand haben sich für ihren Vorschlag, die Komödie „Dinner für Spinner“ von Francis Veber, entschieden.

Bereits bei der Stückvorstellung im Nördlinger Klösterle wurde der Vielzahl an versammelten DE-Mitgliedern klar, dass es heuer eine völlig andere Inszenierung als im letzten Jahr geben wird.

„Nach dem Musical „Der kleine Horrorladen“ ist für uns eigentlich keine Steigerung mehr möglich, weil das ein wirklich phantastisches Publikumserlebnis war. Aus diesem Grund haben wir bewusst eine Komödie mit kleinerer Besetzung, ohne Musik und Tanz vorgeschlagen“, erklärt hierzu Oliver Böckh, der die Idee für die Komödie hatte. „Wer aber das DE kennt, wird sehen, dass „Dinner für Spinner“ ein ganz typisches DE-Stück ist, das gute Unterhaltung, etliche Verwechslungen und schräge Charaktere beinhaltet.

Hauptfigur in der Komödie ist Pierre Brochant, ein erfolgreicher Verleger aus Paris. Sein Lieblingshobby sind die Dinner für Spinner. Hierbei handelt es nicht um gewöhnliche Abendeinladungen unter Freunden. Zu diesen regelmäßig stattfindenden Dinnern bringt jeder noch einen weiteren Gast mit, einen echten Spinner. Der wiederum weiß nie, dass er als solcher eingeladen worden ist. Derjenige, der den größten Trottel mitbringt, gewinnt.

Für den Abend von jenem Tag ist nun ein solches Dinner angesetzt und Pierre ist sich sicher, dass er dieses Mal den Preis sicher hat, denn Francois Pignon ist nicht nur überkorrekter Finanzbeamter, sondern vor allem überzeugter Streichholzmodellbauer.

Doch der Tag verläuft völlig anders als geplant: ein Hexenschuss fesselt ihn ans Sofa, seine Frau Christine verlässt ihn, Francois taucht bei ihm auf – und will einfach nicht mehr gehen. Ab da nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die heimliche Geliebte, ein Rheumatologe, der Exfreund von Pierres Frau und zugleich sein früherer bester Freund, ein Steuerfahnder mit herausragender Spürnase und etliche Telefonate lassen weder eine wirkliche Genesung von Pierre zu noch bringen sie die Versöhnungspläne mit Christine voran.

Alexander Neumeier, der die Hauptregie bei dieser Produktion innehat, freut sich auf die Komödie: „Mit jeder Menge Situationskomik, diesen schrägen Rollen, einem sich wandelnden Bühnenbild und so manchen absurden Verwicklungen wird „Dinner für Spinner“ zweifelsohne einen unterhaltsamen Theaterbesuch bieten.“

Termin für das Aufführungswochenende ist 22. bis 24. November 2024.

Auch für 2025 wird schon geplant: Michael Eßmann und Laura Llorada inszenieren dann den „Sommernachtstraum“ von Shakespeare.

 

DE 23